Ostritzer BC – FSV Oppach 3:2 (1:1)

Saisonfinale ohne Punkte
 
Am letzten Spieltag musste die Mannschaft von Trainer Harald Zaika gegen den Ostritzer BC ran. Nach vier siegreichen Partien in Folge wollte Oppach das letzte Spiel der Saison ebenso noch positiv gestalten.
 
Bei Höchsttemperaturen in Ostritz legte Rot-Weiß den besseren Start hin. Über die rechte Angriffsseite setzte sich Rico Block durch und darf ablegen. Den Rückpass nutzt Friedo Stephan zum Abschluss, wird sein Schuss jedoch von der engen Abwehr blockiert. Ostritz fand meist über Höhe Bälle eine Lösung, die bis dato nicht ihr Ziel erreicht haben. Nach Zusammenstoß zwischen Chris Rudolph und seinem Gegenspieler musste dieser verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam Miroslav Dostal ins Spiel. Nach Ballverlust im Mittelfeld wirbelte sich Rene Sachs durch die Abwehrreihen der Oppacher und darf abschließen. Den Schuss erblickte Torhüter Maik Hofmann doch zu spät und der Ball landete im Netz (16.). Spielerisch nahm Oppach mehr Teil und setzte mehr Akzente. Tomás Jägr kommt nach Doppelpass mit Nuri Genc zum Schuss, diesen pariert jedoch der Schlussmann des Ostritzer BC. Den Abpraller nimmt Friedo Stephan dankend an und trifft zum Ausgleich (28.). Fünf Minuten vor der Halbzeitpause gewinnt Marco Eichner den Ball auf halbrechter Position, findet jedoch keinen Mitspieler und setzt selbst zum Schuss an, welcher nichts einbrachte. So geht es mit einem Unentschieden in die Kabine.
 
Die zweite Halbzeit identisch zur ersten Halbzeit. Zu Beginn erspielte sich Rot-Weiß mehrere Einschussmöglichkeiten. Friedo Stephan scheiterte knapp am Schlussmann der Gastgeber und Miroslav Dostal vergibt eine 100-prozentige Chance mit dem Kopf nach Ecke Thomas Richter. Die Bemühungen sollten sich belohnen in Form von Rico Block. Nach mehrere Passstafetten über Tomás und Nuri gelangte der Ball zu Rico. Dieser braucht nicht lange und nutzte die Gunst der Stunde und vollendete mit einem strammen Schuss (64.). Sebastian Sieber hatte eine viertel Stunde vor Schluss die Möglichkeit den Deckel draufzusetzen. Auf der linken Seite kam letztgenannter zum Abschluss und trifft zum enttäuschen nur das Lattenkreuz. Die letzten zehn Minuten gehörten den Gastgeber. Nach dem die Oppacher in der Vorwärtsbewegung zu einfach den Ball hergaben, schafft es Ostritz mit zwei bis drei Spielzügen die Partie noch zu drehen. Den Ausgleichstreffer traf Marcel Heidrich, nach Quervorlage Rene Sachs (83.). Den Schlusspunkt setzt Nick Piontek, nach Ballverlust durch Nuri Genc läuft der Ostritzer komplett allein Richtung Tor der Oppacher und vollendet flach (89.).
 
Fazit: Oppach schafft sich viele Einschussmöglichkeiten, scheitert es jedoch am finalen Pass vor dem Abschluss. Der FSV Oppach beendet nichtsdestotrotz die Saison als Tabellendritter und freut sich nun auf sein 100-jähriges Jubiläum.

 

FSV Oppach – SV Neueibau 2. 6:2 (2:1)

Wiedergutmachung geglückt.

Anders als in der Vorwoche standen am vorletzten Spieltag und zudem gleich letztem Partie auf heimischen Boden dem Trainer Duo Schulze/Zaika ein breiter Kader zur Verfügung. Die Gäste aus Neueibau sind ebenfalls mit einem breit gefächerten Kader nach Oppach angereist, mit Verstärkung einiger Akteure der ersten Männermannschaft.

Zwei Minuten nach dem Anpfiff durch Schiedsrichter Matthias Jursch liegt die Kugel bereits im Netz der Gäste. Rico Block, nach Pass von Marco Eichner, durfte unbedrängt in Höhe der Grundlinie nach einem besser positionierten Mitspieler Ausschau halten. Thomas Richter am zweiten Pfosten reagierte und netzte aus Nahdistanz ein (2.). Keine drei Minuten später nutzte Oppach die zweite Einschussmöglickeit direkt aus und stach erneut zu. Nach dem Thomas Richter und Nuri Genc sich über die linke Seite durchsetzen konnten, dürfte letztgenannter ungehindert Flanken. Friedo Stephan überlegt nicht lange und verwandelt per Direktabnahme (5.). In Minute zehn kam es zu einem Flug Duell zwischen Nuri Genc und Gegenspieler. Unglücklicherweise landete Nuri Genc ungünstig und verletzte sich, was das Weiterspielen für ihn nicht mehr ermöglichte. Gute Besserung an dieser Stelle!

Nach Vorfall versuchte Rot-Weiß weiterhin mit schnellen Zuspiel und gutem Laufweg weitere Chancen zu erarbeiten. Ein schnellausgeführter Einwurf durch Thomas Richter führte zur nächsten guten Aktion. Dieser findet Afif Genc, welcher auch zu einem Abschluss kommt, doch behält der Schlussmann die Oberhand. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste aus Neueibau immer besser ins Spiel. Vor allem über das Mittelfeld erarbeitete Neueibau sich einige Chancen, doch zu ungefährlich für Oppacher Keeper Maik Hofmann sind. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang eine lang geschlagene Flanke hinter die Abwehr von Rot-Weiß. Gegenspieler mit überblick legte auf den im Zentrum freistehenden Masur ab, welcher nur noch die Murmel einschieben musste (44.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gehörten die ersten Einschussmöglichkeiten den Gästen. Eine angebliche Handspiel Situation durch Nick Eichner brachte Neueibau ein Freistoß aus gefährlich Distanz ein, welcher zwar geklärt werden konnte, fliegt jedoch der Ball ungünstig in die Hände von Rico Block. Somit erhielt Neueibau eine weitere Freistoßmöglichkeit, aus einer noch besseren zentralen Position. Sebastian Günther scheiterte mit einem stark getretenen Freistoß am noch besseren reagierenden Maik Hofmann in Minute 50.
Nach einem Einwurf Neueibaus von rechts verteidigte Oppach nicht konsequent genug, und ließ Gegenspieler an der Grundlinie machen. Den Heber von Marcel Krampf nahm erneut Masur an und nickte zum Ausgleich (58.). Bei sommerlichen Temperaturen ließen die Kräfte der Gäste allmählich nach, was Rot-Weiß zu mehreren Kontermöglichkeiten ermöglichte. Nach Ballgewinn durch Marco Eichner fand dieser im Mittelfeld den freistehenden Tomás Jägr, welcher direkt im Anschluss Thomas Richter auf der linken Seite auf Reisen schickt. Mit Überblick findet Richter mit einen scharfen Zuspiel auf dem zweiten Pfosten den mitgelaufenen Friedo Stephan, welcher nur noch einschieben muss (63.). Rot-Weiß nach Führungstreffer wieder die spielbestimmende Mannschaft und belohnte sich zehn Minuten später mit dem nächsten Treffer. Nach gutem Kombinationsspiel von Afif Genc und Marco Eichner, schickte letzteres mit einem Steilpass Friedo Stephan Richtung Grundlinie. Den Rückpass nimmt Rico Block dankend an und schließt unhaltbar in den Winkel ab (73.). Fünf Minuten später jubelte Rot-Weiß erneut. Sebastian Sieber keine zwei Minuten auf dem Feld setzte mit einem einfachen Heber die gesamte Abwehr der Gäste aus. Afif Genc startet goldrichtig und bezwingt im 1vs1 Schlussmann der Gäste (78.). Den Schlusspunkt der Partie setzte Chris Rudolph mit einem guten Lauf über die rechte Seite nach Pass von Sebastian Sieber. Komplett allein gelassen dürfte Chris Rudolph die Gästehälfte passieren. Nicht eigensinnig sah er den mitgelaufenen Mitspieler Stefan Schlenkrich und bediente diesen mit einem Querpass, welcher nur noch hinter die Linie schieben muss (90.).

Fazit: Trotz der enormen Hitze war Oppach die laufstärkere und spielbestimmende Mannschaft. Zur Vorwoche war eine starke Steigerung zu erkennen und geht der Sieg in Ordnung. Das letzte Spiel der Saison absolviert der FSV Oppach in Ostritz.

FSV Kemnitz 2. – FSV Oppach 2:6 (2:3)

Unattraktive Partie

Nach 3 Siegen in Folge war Oppach beim Tabellenletzte der Liga zu Gast. Aufgrund einiger Ausfällen standen Trainer Andreas Schulze gegen den FSV Kemnitz nur 13 Mann zur Verfügung.

Die erste Halbzeit bot wenig, bis kaum sehenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Doch die erste Einschussmöglichkeit nutze Rot-Weiß direkt zur frühen Führung. Friedo Stephan eroberte den Ball an der Grundlinie der Gastgeber und sah den im Zentrum heranstürmenden Sebastian Sieber, welcher platziert abschließt (6.). Drei Zeigerumdrehungen später erzielte der FSV Kemnitz den Ausgleichstreffer. Der sonst so starke Christian Schubert faste die Kugel nicht sicher, was der gegnerische Stürmer auch bestrafte (9.). Bis zur 30. Minute passierte lange nichts mehr. Aus der Sicht von Oppach zusammengefasst: einfach Pässe schlugen fehl, schlechte Ballannahmen, Diagonalbälle erreichten das Ziel nicht und wenige Torabschlüsse. Im letzten Viertel der ersten Halbzeit versuchte Rot-Weiß wieder spielerisch zu glänzen. So war es Marco, nach mehreren Passstafetten im Mittelfeld, der hinter die Abwehrreihe durchstecken konnte zu Friedo Stephan. Dieser verwandelte ganz trocken zur erneuten Führung (31.). Wenig später setzte der FSV Oppach sich über die rechte Seite stark durch. So ließ man Rico Block unbedrängt mit dem sonst schwächeren linken flanken. Die Flanke fand am zweiten Pfosten den erneut blank stehenden Sebastian Sieber, welcher per Kopf einnicken konnte (38.). Die Gastgeber aus Kemnitz erarbeiteten sich ihre Chancen meist durch eigene Fehler in der Vorwärtsbewegung. Ein todsicherer Ball für Oppach wurde doch dann zum Verhängnis. Durch eine mangelhafte Absprache zwischen Kapitän Sven Kalkbrenner und Keeper Christian Schubert stach Ralf Eichler als glücklicher Dritter zu (43.).

Für die zweite Halbzeit stellte man einige Positionen um, damit ein sicheres Spiel zustande kommt. Nach Zehn gespielten Minuten der zweiten Halbzeit war es der frisch eingewechselte Maik Hofmann, nach geschlagener Ecke von Thomas Richter, welcher zu seinem ersten Saisontreffer einnicken dürfte (60.). Eine deutliche Steigerung von Rot-Weiß war zu erkennen. Es entwickelte sich eine Partie, welches sich auf ein Tor abspielte. Durch Fehlerminderung erspielte Oppach sich weitere Chancen, so kam Maik Hofmann zu einer guten Gelegenheiten traf jedoch die Murmel nicht ideal. Der Torhüter der Gastgeber parierte, doch den abgewehrten Ball nutzte Rico Block und netzte ein. Kemnitz kam überhaupt nicht in die Partie und lässt Oppach zu einfach gewähren. Als der Ball im gegnerischen Strafraum nicht entschärft werden konnte, griff Rico Block die Gunst und schloss mit Vollspann zu seinem Doppelpack ab (74.). Die letzte Viertelstunde gab es für den FSV Oppach weitere Einschussmöglichkeiten. Schuss durch Rebu – Freistoß Thomas Richter. Doch diese wurden vom Schlussmann stark gehalten. Pünktlich beendete der Schiedsrichter die Partie.

Fazit: Oppach spielte eine nicht so sehenswerte erste Halbzeit. Das altbekannte Problem gegen vermeidlich schwächere Gegner zeigte sich offensichtlich. Minderte diese jedoch zur zweiten Halbzeit durch besseres Stellungsspiel und schnellem Passspiel. Man kann es definitiv besser!

FSV Oppach – NFV Gelb-Weiß Görlitz 09 3:1 (2:1)

Nach dem wichtigen Sieg in Hagenwerder stand nun der Tabellenführer aus Görlitz vor der Brust. Für das Topspiel gegen den Tabellenersten konnte das Trainer-Duo auf 15 Spieler zurückgreifen, jedoch mit 4 Positionswechsel zu vergangenen Wochenende.

Bei optimalen Wetterbedingungen hatte Oppach bereits in Minute zwei die erste Möglichkeit mit einem frühen Treffen in Führung zu kommen. Nuri Genc brachte eine Flanke Richtung zweiten Pfosten, wo der blank stehende Nick Eichner den Ball knapp verpasst. Damit Görlitz kein ordentliches Aufbauspiel hinbekommt, war es unbedingt notwendig früh zu attackieren und das Mittelfeld für sich zu bestimmen. Diese Aufgabe wurde größtmöglich erfüllt, vor allem in Form von Marco Eichner. Vor knapp 70 Zuschauern entwickelte sich eine sehenswerte Partie mit vielen Passstafetten und vielen Torabschlüssen. Nuri Genc, an diesem Tag mit starken Hereingaben über die rechte Seite auf den so oftmals freistehenden Friedo Stephan, welcher zwar die Flanken vor dem gegnerischen Gehäuse runter pflücken konnte, doch fehlte meist nur ein Schritt zum Torerfolg.

Eine Standardsituation brachte Oppach das erste mal zum Jubeln. Ein Freistoß aus halblinker Position von Nuri Genc fand im Strafraum den goldrichtig stehenden Rico Block, der unbedrängt aus Nahdistanz vollenden kann (22.). Görlitz ist zwar um Spielkontrolle bemüht, doch finden meist nur über lange Bälle eine Lösung. So passierte es das Schiedsrichter Matthias Range keine zehn Minuten später auf Foulelfmeter für die Gäste entschied. Unser Captain Sven Kalkbrenner brachte den Gäste Stürmer Michael Jeschke im Strafraum zum Fall, den resultierenden Elfmeter verwandelte Florian Qach mit einem satten Schuss. Für Torhüter Christian Schubert, welcher bis dato kaum was zu tun hatte, war nichts zu machen. In der Folgezeit dominiert Oppach das Spielgeschehen, bis zum gegnerischen Strafraum macht man vieles richtig, findet man jedoch keinen Abschluss oder verfehlt das Tor komplett. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatte Oppach doch noch zugestochen. Erneut war es eine Standardsituation, welche Rot-Weiß jubeln ließ. Nach einer starken Druckphase konnte Oppach eine Ecke für sich gewinnen, welche von Friedo Stephan geschlagen wurde. Am zweiten Pfosten war es, wie vergangene Woche auch, Sebastian Hultsch der zum Kopfball nur noch einnicken musste (43.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb der erwartete Sturmlauf der Görlitzer aus. So überließen die Gäste das Spielfeld weiterhin Rot-Weiß. Wenige Minuten nach Anpfiff der zweiten Hälfte war Tomás Jägr der Rico Block auf Reisen schickt. Letzteres wird, ohne jegliche Chance auf den Ball, vom Abwehrspieler im Strafraum runter gezerrt. Aufgrund der Doppelbestrafung wird Gegenspieler nur mit Gelb bestraft und beschert Oppach einen Foulelfmeter. Tomás Jägr, welcher für solche Situationen verantwortlich ist, verwandelt kalt (55.). Durch einige ungenaue und riskanten Zuspiele machte Oppach sich selber das Leben schwer und stärkte so zum Teil auch die Gäste. Durch solide Abwehrleistungen und einen aufmerksamen Torhüter konnten diese Fehler wieder behoben werden. Görlitz stand sehr offensiv in Halbzeit zwei, was Rot-Weiß zu viele Chancen zum Kontern ermöglichte. Doch war man, wie immer vor dem Tor, unsauber und belohnte sich nicht. Letzte Chance erhielten die Gäste, welche nach einem Einwurf gefährlich in die Nähe des Oppacher Strafraumes gelangten. Bereinigte man diese jedoch problemlos mit einem Befreiungsschlag Richtung Abpfiff.

Fazit: Alles in Allem geht der Sieg in Ordnung. Bis zum Tor macht Oppach vieles richtig, muss dann aber auch beweisen das in einem Power steckt um die entscheidenden Big Points zu erzielen.

SpG ISG Hagenwerder – FSV Oppach 0:4 (0:1)

Am 21. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Hagenwerder. Die Gastgeber besetzen zur Zeit den 5. Tabellenplatz und stehen somit unmittelbar hinter Rot-Weiß. Nach zwei unglücklichen Punktspielen hieß es diesmal sich selbst zu belohnen und endlich 3 Punkte mitzunehmen!

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie, welche sich größtenteils auf ein Tor abspielte. So dauerte es auch nicht lange bis das erste Tor für die Gäste fiel. Eine gut getretene Ecke von Friedo Stephan nutzte der wieder genesene Sebastian Hultsch, welcher unbedrängt in den Winkel einköpfen konnte(10.). Der FSV Oppach war klar die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld. So erspielte man vor allem über das Mittelfeld gut kombinierte Spielzüge. Einige gute Einschussmöglichkeiten von Miroslav Dostal und Friedo Stephan wollten nicht gelingen. Die einzig gefährliche Torchance der Gastgeber in Halbzeit eins wurde durch eine gute Tat von Christian Schubert gebrochen. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte Marco Eichner, welcher nach einem Pass von Friedo Stephan zum Abschluss kommt. Dieser trifft jedoch das Gehäuse zentral, was für den Torhüter leicht abzuwehren ist.

Die ersten Möglichkeiten des zweiten Durchganges hatte die ISG. Doch spätestens bei Torhüter Schubert war Schluss, welcher seine Kiste unbedingt sauber halten wollte. Nach einem steilen Zuspiel von Miroslav Dostal, war es Afif Genc der als einziger den Ball verfolgt. Den rausstürmenden Torhüter überwindet er per Lupfer (50.). Kurz nach dem zweiten Treffer war es Tomás Jägr, welcher einen guten Ball durchstecken konnte. Der Ball wird von Friedo Stephan verarbeitet und der bringt die Murmel im Tor unter (57.). Nach einer Ecke springt Maik Hofmann am höchsten und hat die Chance ein weiteres Tor zu erzielen, doch fliegt die Murmel weit weg. Erneut war es Tomás Jägr der in der Schlussphase Nick Eichner in Aktion bringt. Dieser schließt mit einem satten Schuss ab zum Endergebnis.

Fazit: Oppach bestimmt von Beginn an das Geschehen auf dem Platz. Sehenswerte Spielzüge kamen zum Vorschein. Einziges Manko: Erneut die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerische Tor. Nächste Woche erwartet uns der Tabellenerste aus Görlitz auf heimischen Boden.