TSV Spitzkunnersdorf – SpG FSV Oppach 1:4 (0:1)

Am letzten Spieltag der Hinrunde reist die SpG FSV Oppach nach Spitzkunnersdorf.
Durch einige Ausfälle standen dem Trainer-Duo Schulze/Zaika 13 Mannen zur Verfügung. Ebenfalls plagten den TSV Personalsorgen, dafür rutschten einige Akteure der Reserve hoch.
Die erste Halbzeit gestaltet Oppach das komplette Spielgeschehen. Dreh- und Angelpunkt hierfür war das Mittelfeld. Durch die beiden laufstarken Spieler Václav Hak und Nuri Genc und Spielgestalter Tomás Jägr blieb kaum Zeit zum Luft holen für die Gastgeber. Die erste dicke Chance erspielte Thomas Hentschel, nach Steilpass von Tomás Jägr. In Höhe der Grundlinie findet seine Ablage jedoch keinen Abnehmer. Nach 22 gespielten Minuten, traf Rico Block nach einem schön geschlagenen Freistoß von Thomas Richter zur verdienten Führung (22.). Wenige Minuten später versucht Thomas Hentschel aus Spitzen Winkel sein Glück, doch landet sein Schuss am Außennetz. Die Gäste erhielten, vor allem durch Standards wie Einwürfen und Eckbällen gute Einschussmöglichkeiten. Doch am bärenstarken Miroslav Dostal und sicheren Christian Schubert war meist Schluss. Die restliche Zeit der ersten Halbzeit vergab Oppach den Deckel drauf zu setzen, wodurch Rot-Weiß nur mit einer 0:1 Führung in die Kabine zog.

Die zweite Halbzeit schlug dem sonst so sicheren Tomáš Jägr ein Diagonalball fehl. Diese Chance nutzte Spitzkunnersdorf zum Kontern. Mit nur 2 Stationen – einem Befreiungsschlag und einem Schuss, gelingt der TSV sogar der Ausgleichstreffer (47.). Doch Oppach ließ sich dadurch nicht unterkriegen und setzte seine dominante Spielweise weiter fort. Auf der linken Seite spielten sich Thomas Richter und Thomas Hentschel durch die gesamte Abwehr durch, letztgenannter spielte den Ball auf den freistehende Block der am Schlussmann vorbei zur erneuten Führung einschob(60.). Nach dem Treffer lief es nur noch in eine Richtung. Spitzkunnersdorf, dank Schlussmannn Robin Jähnke, kann sich glücklich schätzen dass weitere Einschussmöglichkeiten durch Rico Block und Thomas Hentschel nicht verbuchen werden konnten. Den dritten Treffer für Rot-Weiß erzielte letztendlich Tom Lehmann, welcher plötzlich frei aus halbrechter Position abziehen darf, den satt getroffen Ball kann Schlussmann nicht parieren (75.). Eine frohe Botschaft zum Schluss, Goalgetter Friedo Stephan nach Verletzungspause und Comeback letzte Woche meldet sich auch wieder mal mit einem Treffer. Thomas Hentschel bedient mustergültig den im Zentrum mitgelaufenen Friedo Stephan, welcher nur noch in eine Ecke nach Wahl einschieben muss (83.).

Fazit: Rot-Weiß mit Spieldominanz und war ständig Herr der Lage. Kann jedoch sich nicht für gute Spielzüge belohnen mit weiteren Treffern. Nichtsdestotrotz beendet Oppach ungeschlagen die Hinrunde. Und das ist auf jeden Fall ein Grund zum Feiern