SpG ISG Hagenwerder – SpG FSV Oppach 1:7 (1:3)

Ungefährdeter Sieg in Hagenwerder

Nachdem Rot-Weiß mit Ach und Krach im Pokal letzte Woche eine Runde weiter marschieren durfte, stand nun wieder der Ligaalltag vor der Tür. Mit der SpG ISG Hagenwerder wartet auch ein Gegner, welcher nicht zu unterschätzen ist!

Das gewohnte Bild in der Anfangsphase jeder Partie: Oppach bemüht um mehr Ballbesitz und spielbestimmend, während die Gastgeber ihr Hauptaugenmerk auf die Defensive legten. Nach zehn gespielten Minuten legt Nuri Genc ab für den im Mittelfeld freipositionierten Tomáš Jägr, welcher flach abschließt doch bekommt Schlussmann Sebastian Witzmann erst beim Nachfassen die Murmel unter Kontrolle. Kurz danach setzt sich auf der linken Seite Thomas Hentschel stark durch, in Höhe der Grundlinie legt er das Spielgerät in den Rückraum ab, doch stand niemand bereit und der Angriff verpuffte. Durch die mangelhafte Chancenverwertung brachte Oppach die Gastgeber ins Spiel. So war es in der 25. Spielminute als die ISG eine Unzuordnung der Rot-Weißen Hintermannschaft ausnutzte und das 1:0 markierte (25‘). Die Gastgeber hatten kurz darauf eine weitere gute Möglichkeit zu erhöhen, doch sieht hier der Assistent eine knappe Abseitsstellung. Nach einer halben Stunde wachte Oppach endlich auf und übernahm wieder die Kontrolle. Binnen 2 Minuten schlägt Friedo Stephan Doppel zu und drehte die Partie: Tomáš Jägr bedient mustergültig den Stürmer in der Mitte, welcher dann unter die Latte netzt (35‘) und durch eine Kopfballablage durch Rico Block aus Nahdistanz einschob (37‘). Den Schlusspunkt setzt Thomas Hentschel als die komplette Abwehrreihe der ISG das Fußballspielen einstellten. Diese Schläfrigkeit und Unordnung nutzt Henne kalt und schiebt ein (45‘).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bekommt der Gastgeber die erste gute Möglichkeit, doch kann Oppacher Keeper Christian Schubert diesmal glänzen und zur Seite pariert. In der Folgezeit verschenkt dann Rot-Weiß mehrere Hochkaräter: Thomas Hentschel bezwingt Schlussmann der ISG und statt sich eine Ecke aussuchen schiebt der mittig ein, wo bereits ein Abwehrmann auf der Linie stand. Friedo Stephan, Václav Hak und Nuri Genc waren sich nicht einig, wer abschließen soll und vergeben vor dem Keeper eine weitere Einschussmöglichkeit. Die liegengelassenen Chancen gibt dem Gastgeber Hoffnung und ermöglicht so die ein oder andere gute Aktion, kann aber hervorragend von Schubi entschärft werden.
Nach schönen Zuspiel im Mittelfeld von Tomáš Jägr zu Váčlav Hák setzt sich der kleine Mittelfeldakteur stark durch und schiebt links am Torhüter vorbei (62‘). Zehn Minuten später setzen Afif Genc und Thomas Hentschel die Abwehrreihe matt, letztgenannter schlenzte das Spielgerät ins lange Eck rein (77‘). Fünf Minuten später war es Afif Genc, welcher nach den Versuchen von Friedo Stephan und Váčlav Hák auch sein Glück probieren darf und die Kugel in die kurze Eck einhämmert (82’). Die letzte Aktion gehörte dann nochmal Oppach. Eine Ecke, getreten von Thomas Hentschel, landet punktgenau auf den mit vorgerückten Sebastian Hultsch. Im Kopfballduell setzte sich Hultsch durch und köpfte ein zum Endstand (85‘).

Fazit: Rot-Weiss ist nicht zu bremsen!
Oppach zeigte deutlich seine spielerische Überlegenheit und war zum größten Teil der Partie die spielbestimmende Mannschaft. (ag)