FSV Oppach – SV Neueibau 2. 6:2 (2:1)

Wiedergutmachung geglückt.

Anders als in der Vorwoche standen am vorletzten Spieltag und zudem gleich letztem Partie auf heimischen Boden dem Trainer Duo Schulze/Zaika ein breiter Kader zur Verfügung. Die Gäste aus Neueibau sind ebenfalls mit einem breit gefächerten Kader nach Oppach angereist, mit Verstärkung einiger Akteure der ersten Männermannschaft.

Zwei Minuten nach dem Anpfiff durch Schiedsrichter Matthias Jursch liegt die Kugel bereits im Netz der Gäste. Rico Block, nach Pass von Marco Eichner, durfte unbedrängt in Höhe der Grundlinie nach einem besser positionierten Mitspieler Ausschau halten. Thomas Richter am zweiten Pfosten reagierte und netzte aus Nahdistanz ein (2.). Keine drei Minuten später nutzte Oppach die zweite Einschussmöglickeit direkt aus und stach erneut zu. Nach dem Thomas Richter und Nuri Genc sich über die linke Seite durchsetzen konnten, dürfte letztgenannter ungehindert Flanken. Friedo Stephan überlegt nicht lange und verwandelt per Direktabnahme (5.). In Minute zehn kam es zu einem Flug Duell zwischen Nuri Genc und Gegenspieler. Unglücklicherweise landete Nuri Genc ungünstig und verletzte sich, was das Weiterspielen für ihn nicht mehr ermöglichte. Gute Besserung an dieser Stelle!

Nach Vorfall versuchte Rot-Weiß weiterhin mit schnellen Zuspiel und gutem Laufweg weitere Chancen zu erarbeiten. Ein schnellausgeführter Einwurf durch Thomas Richter führte zur nächsten guten Aktion. Dieser findet Afif Genc, welcher auch zu einem Abschluss kommt, doch behält der Schlussmann die Oberhand. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste aus Neueibau immer besser ins Spiel. Vor allem über das Mittelfeld erarbeitete Neueibau sich einige Chancen, doch zu ungefährlich für Oppacher Keeper Maik Hofmann sind. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang eine lang geschlagene Flanke hinter die Abwehr von Rot-Weiß. Gegenspieler mit überblick legte auf den im Zentrum freistehenden Masur ab, welcher nur noch die Murmel einschieben musste (44.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gehörten die ersten Einschussmöglichkeiten den Gästen. Eine angebliche Handspiel Situation durch Nick Eichner brachte Neueibau ein Freistoß aus gefährlich Distanz ein, welcher zwar geklärt werden konnte, fliegt jedoch der Ball ungünstig in die Hände von Rico Block. Somit erhielt Neueibau eine weitere Freistoßmöglichkeit, aus einer noch besseren zentralen Position. Sebastian Günther scheiterte mit einem stark getretenen Freistoß am noch besseren reagierenden Maik Hofmann in Minute 50.
Nach einem Einwurf Neueibaus von rechts verteidigte Oppach nicht konsequent genug, und ließ Gegenspieler an der Grundlinie machen. Den Heber von Marcel Krampf nahm erneut Masur an und nickte zum Ausgleich (58.). Bei sommerlichen Temperaturen ließen die Kräfte der Gäste allmählich nach, was Rot-Weiß zu mehreren Kontermöglichkeiten ermöglichte. Nach Ballgewinn durch Marco Eichner fand dieser im Mittelfeld den freistehenden Tomás Jägr, welcher direkt im Anschluss Thomas Richter auf der linken Seite auf Reisen schickt. Mit Überblick findet Richter mit einen scharfen Zuspiel auf dem zweiten Pfosten den mitgelaufenen Friedo Stephan, welcher nur noch einschieben muss (63.). Rot-Weiß nach Führungstreffer wieder die spielbestimmende Mannschaft und belohnte sich zehn Minuten später mit dem nächsten Treffer. Nach gutem Kombinationsspiel von Afif Genc und Marco Eichner, schickte letzteres mit einem Steilpass Friedo Stephan Richtung Grundlinie. Den Rückpass nimmt Rico Block dankend an und schließt unhaltbar in den Winkel ab (73.). Fünf Minuten später jubelte Rot-Weiß erneut. Sebastian Sieber keine zwei Minuten auf dem Feld setzte mit einem einfachen Heber die gesamte Abwehr der Gäste aus. Afif Genc startet goldrichtig und bezwingt im 1vs1 Schlussmann der Gäste (78.). Den Schlusspunkt der Partie setzte Chris Rudolph mit einem guten Lauf über die rechte Seite nach Pass von Sebastian Sieber. Komplett allein gelassen dürfte Chris Rudolph die Gästehälfte passieren. Nicht eigensinnig sah er den mitgelaufenen Mitspieler Stefan Schlenkrich und bediente diesen mit einem Querpass, welcher nur noch hinter die Linie schieben muss (90.).

Fazit: Trotz der enormen Hitze war Oppach die laufstärkere und spielbestimmende Mannschaft. Zur Vorwoche war eine starke Steigerung zu erkennen und geht der Sieg in Ordnung. Das letzte Spiel der Saison absolviert der FSV Oppach in Ostritz.