SpG ISG Hagenwerder – FSV Oppach 0:4 (0:1)

Am 21. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Hagenwerder. Die Gastgeber besetzen zur Zeit den 5. Tabellenplatz und stehen somit unmittelbar hinter Rot-Weiß. Nach zwei unglücklichen Punktspielen hieß es diesmal sich selbst zu belohnen und endlich 3 Punkte mitzunehmen!

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie, welche sich größtenteils auf ein Tor abspielte. So dauerte es auch nicht lange bis das erste Tor für die Gäste fiel. Eine gut getretene Ecke von Friedo Stephan nutzte der wieder genesene Sebastian Hultsch, welcher unbedrängt in den Winkel einköpfen konnte(10.). Der FSV Oppach war klar die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld. So erspielte man vor allem über das Mittelfeld gut kombinierte Spielzüge. Einige gute Einschussmöglichkeiten von Miroslav Dostal und Friedo Stephan wollten nicht gelingen. Die einzig gefährliche Torchance der Gastgeber in Halbzeit eins wurde durch eine gute Tat von Christian Schubert gebrochen. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte Marco Eichner, welcher nach einem Pass von Friedo Stephan zum Abschluss kommt. Dieser trifft jedoch das Gehäuse zentral, was für den Torhüter leicht abzuwehren ist.

Die ersten Möglichkeiten des zweiten Durchganges hatte die ISG. Doch spätestens bei Torhüter Schubert war Schluss, welcher seine Kiste unbedingt sauber halten wollte. Nach einem steilen Zuspiel von Miroslav Dostal, war es Afif Genc der als einziger den Ball verfolgt. Den rausstürmenden Torhüter überwindet er per Lupfer (50.). Kurz nach dem zweiten Treffer war es Tomás Jägr, welcher einen guten Ball durchstecken konnte. Der Ball wird von Friedo Stephan verarbeitet und der bringt die Murmel im Tor unter (57.). Nach einer Ecke springt Maik Hofmann am höchsten und hat die Chance ein weiteres Tor zu erzielen, doch fliegt die Murmel weit weg. Erneut war es Tomás Jägr der in der Schlussphase Nick Eichner in Aktion bringt. Dieser schließt mit einem satten Schuss ab zum Endergebnis.

Fazit: Oppach bestimmt von Beginn an das Geschehen auf dem Platz. Sehenswerte Spielzüge kamen zum Vorschein. Einziges Manko: Erneut die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerische Tor. Nächste Woche erwartet uns der Tabellenerste aus Görlitz auf heimischen Boden.